Zeit für den Frieden – Gemeinsam mit Studierenden des Bereichs design graphique der EnsAD Paris wurden friedensstiftende Projekte für die UN United Nations entwickelt. In zwei Workshops in Paris und Berlin entstanden 120 Ideen, von denen zwei ausgearbeitet wurden.
Das Projekt wurde gefördert durch OFAJ/DFJW https://www.dfjw.org/
Promos, Erasmus Plus 

Studierende: Alexandra Trinkl, Caroline Perrotte, Claire Maurice, Flore Laissus, Gerrit Ludwig, Hannah Stöwe, Iuliia Volokhina, Julie Drahmani, Julius Riek, Liyue Wang, Mélan Rouillon, Melissa Carene
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, Prof. Ruedi Baur, Prof. Laurent Ungerer

Erinnerungsarbeit – Die Publikationsreihe rückt die Geschichte der UdK Berlin mit ihren Akteur*innen, Gebäuden, Sammlungen und Prägungen in Stadt und Gesellschaft in den Fokus. Erschienen im UdK Verlag.

Studierende: Momo Anders, Max Arff, Ira Göller, Anton Ladewig, Sebastian Richter
Satz: Max Arff, Anton Ladewig
Lehrende: Anja Steinig

Fliesentisch – Als Hommage an (Süd)-deutschen Alltagskitsch werden Erinnerungen an Kitsch in unserem Leben unter die Lupe genommen: ob Schrebergarten, Weihnachten bei Oma oder der alemannische Fasching. Alter und neuer Kitsch wird durch Kulturrecycling zu kontemporärer Nostalgie.

Studierende: Josephine Aymar
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, Prof. Fons Hickmann

Intervention als K#2ommunikation
Keimzelle – Die Kompliz*innen sind die Keimzelle des Zentrums für Politische Schönheit. Als eigenständige Aktivist*innen bekommen sie die Möglichkeiten, Gesicht zu zeigen, sich zu vernetzen und eigene Aktionen durchzuführen.

Studierende: Charlotte Riemann
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Intervention als K#2ommunikation
Zusammenschließen, Bäume gießen – Berlin, wir brauchen Bäume! Lasst uns zusammen die Bäume in unserer Nähe gießen.
Infos über die Bäume, öffentlichen Pumpen in eurer Straße und Tipps zum richtigen Gießen unter: https://www.giessdenkiez.de

Studierende: Charlotte Riemann
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Untitled – Eine videografische Bestandsaufnahme des sich kontinuierlich wandelnden subjektiven Blickes auf den eignen Herkunftsort. 2023. HD single channel video, 6 min 17 sec. 

Studierender: Niclas Moos
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, Prof. dr. Miriam Oesterreich, Ruven Wiegert

I don’t follow – xxplain – Sexismus und Misogynie sind Probleme, denen wir täglich begegnen – online und offline. Vor allem Alpha Podcasts und Dating Coaches provozieren mit reißerischen Inhalten und verbreiten alte Rollenbilder. Die Kampagne fordert Social-Media-Nutzer*innen mit Filmen, einem aufklärenden Instagram-Account und Stickern auf, sich gegen misogyne Inhalte zu wehren. Instagram-Account: @idontfollowxxplain

Studierende: Josefine Nitzsche
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

The Change Project – Sexismus bei der Wohnungssuche
#SEXISMUSWS beinhaltet Erfahrungsberichte von Sexismus bei der Wohnungssuche und versucht dem Thema somit mehr Aufmerksamkeit im öffentlichen Raum zu schenken. 

Studierende: Alexandra Trinkl
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

The Change Project
„Ich wandre durch Theresienstadt“ – Widerklang – Über die Bedeutung von Musik im Konzentrationslager Theresienstadt – Performance mit Zeitzeug*innenberichten sowie Liedern und Texten der jüdischen Schriftstellerin Ilse Weber, aufgeführt am 27.01.23 zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Studierende: Charlotte Riemann
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Artificial Creativity
My interFace
– ein Kurzfilm, der den Zusammenhang zwischen künstlicher Intelligenz und menschlicher Identität hinterfragt. Die KI DALL-E 2 wurde gebeten, Bilder ihres eigenen Gesichts zu generieren, die dann auf manuell modellierte und Frame für Frame animierte Gesichter aus Plastilin projiziert wurden.

Studierende: Laura Thiele
Lehrender: Vinzent Britz

Spekulatives Design // Wasser
H2Outlaws – Deutschland im Jahr 2080. Die Menschen müssen mit extrem wenig Wasser auskommen. Die private Gewinnung von Wasser ist kriminalisiert, doch eine Gruppe Outlaws überlebt: Mit einem aus Abfällen hergestellten System saugen sie das kleinste bisschen Wasser aus ihrer Umgebung ab.

Studierende: Liesa Fritzsche
Lehrende: KM Gosia Warrink

UdK 2041
Inszenierung Laboratelier II – 20 Jahre UdK Berlin – im Symposium „Laboratelier II“ wurde zurück und nach vorn geschaut. Mitglieder der UdK hatten deshalb die Möglichkeit, Beiträge zur Frage „UdK (2001+20+20) 2041 – Was bist du?“ einzureichen. Und diese wurden von der Klasse Kampagnen mit Studierenden des Studiengangs Schauspiel inszeniert.

Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Design für die K#7lasse K#2ampagnen 2022 ist die Klasse Kampagne mit der Neubesetzung von Prof. Barbara Kotte neu gestartet. Dafür ist ein neues Corporate Design entstanden – oder muss man sagen „K#1orporate“? Denn alles dreht sich um das K#4: K#8rass, K#8arma, K#8leistpark, K#1lotzt, K#4ussecht, K#7onkret, K#2olossal, K#8lasse K#1ampagnen.

Studierende: Josefine Nitzsche, Julius Riek
Lehrende: Anja Steinig

Projekt Null
Null – Die Null ist die vollkommene Reduzierung, sie macht aus eins gleich zehn, hundert, tausend, sie lässt Wasser gefrieren, sie ist Neutralität und Aufbruch. In einem Gemeinschaftsprojekt der Klasse Kampagnen und der Klasse Grafikdesign sind assoziative, künstlerische, aber auch angewandte Arbeiten zum Thema entstanden.

Lehrende: Prof. Fons Hickmann, Prof. Barbara Kotte

Projekt Null
() – Anhand der Komposition wird ersichtlich, wie die deutsche Sprache Neologismen hervorbringt: Wortstämme werden kombiniert und bilden zusammengesetzt neue Begriffe. Die Arbeit () expliziert diese Gemachtheit beim Spiel mit eingeübten Paaren; ad absurdum geführt entstehen Non-Sense-Objekte, die zur sprachliche Reflexion einladen.

Studierende: Vincent Carter, Indra Frings, Stefanie Messner, Niclas Moos, Jean-Noël Teschauer
Lehrende: Prof. Fons Hickmann, Prof. Barbara Kotte

Projekt Europa
France-Germany Banknoten – Die Banknoten zeigen auf humorvolle Weise wie eine gute Freundschaft entsteht: Kennenlernen, gemeinsam essen und gemeinsam tanzen. Dabei stellen sie gemeinsame Symbole der französischen und deutschen Kultur dar und zelebrieren die deutsch-französische Freundschaft. Das Projekt wurde gefördert durch OFAJ/DFJW

Studierende: Liyue Wang
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Intervention als K#2ommunikation
Deine Daten, deine Entscheidung – Unsere Daten werden im Übermaß gesammelt. Doch niemand scheint die Risiken zu erkennen.
Die Kampagne bringt das abstrakte Thema näher und zeigt dessen Relevanz. Informativ, konfrontativ.

Studierender: Nick Gollanek
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Intervention als K#2ommunikation
Kulturweste – Mehr als 20 Orte des Berliner Nachtlebens sollen der Verlängerung der A100 weichen. Deshalb wurden Kulturwesten vor den Clubs aufgehängt, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.

Studierender: Antony Langeheinecke
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Branding + UX/UI Design – Diese Website sensibilisiert Unternehmen und Designer*innen für die Veränderungen in einer digitalen Markenwelt und fördert die notwendige Zusammenarbeit zwischen Branding- und UX/UI-Designer*innen.

Studierende: Elisabeth Schachoff
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, Prof. Jürgen Schulz, KM Gosia Warrink

SH!NEEY Magazine – Ob als politisch korrektes Gegenexemplar zur Bravo oder gegenwärtige Gesellschaftskritik in y2K Ästhetik. SH!NEEY schafft einen diversen und inklusiven Ort für offene, experimentelle und kritische Beiträge.

Studierende: Angelika Pientka, Leonor Gläser, Luca Wunderlich, Antonia Gericke
Lehrende: Prof. Fons Hickmann, Prof. Barbara Kotte

The Change Project
Monsterrüben – ”Monsterrüben“ will die Wahrnehmung von krummem Obst und Gemüse verändern: von hässlich zu zauberhaft. Zu krumm, zu groß, zu klein, ganz egal – Hauptsache bio, frisch und lecker!

Studierende: Iulia Volokhina, Shilong Xu
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

The Change Project
MainTrain
– eine faktenbasierte Umweltkampagne. Mit Online Präsenz und Stickern in Bahnhöfen in Berlin erinnert die Kampagne daran, dass das Zugfahren die umweltfreundlichste Transportmethode ist.

Studierende: Nil Cakmak, Cho Wonkyung
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Artificial Creativity
Sanctuary Blue
– In einer Welt voller Hyperproduktivität ist selbst eine KI erschöpft. In einem Refugium sucht sie Ruhe und wagt zu träumen. Die Arbeit wurde mit Hilfe von StableDiffusion, ChatGPT und anderen generativen, auf KI basierenden Textwerkzeugen erstellt.

Studierende: Philipp Dollinger
Lehrender: Vinzent Britz

Projekt Null
Nichtssagend – „Nichtssagend“ ist ein Spiel, bei dem man zu einem bestimmten Wort das passende Bild finden muss, um am Ende eine Form aus Bildquadraten auf der Spielfläche zu bilden. Das Spiel besteht aus 3 Variationen von Spielbrettern.

Studierende: Nil Cakmak, Renata Altenfelder Dias, Dominic Gollanek, Katica Pejic, Yui Yamagishi, Shillong Xu
Lehrende: Prof. Fons Hickmann, Prof. Barbara Kotte

Projekt Null
Null Island – Ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten, der beweist, dass jeder sein volles Potenzial ausschöpfen kann, wenn die Gesellschaft nicht aufgrund von Äußerlichkeiten urteilt. Auf Null Island kennt man keine Richtlinien oder Schönheitsideale, sondern schafft Raum, um persönliche und universelle Bedürfnisse zu sichern. Null Island liegt an der Schnittstelle von Nullmeridian und Äquator im Atlantischen Ozean.

Studierende: Julia Kressiere, Anneli Dormann
Lehrende: Prof. Fons Hickmann, Prof. Barbara Kotte

Projekt Null
Rauch & Seifenblase – Die Null wird in dieser Arbeit als Zentrum eines dialektischen Prozesses verstanden, der immerfort zwischen zwei Gegensätzen hin und her oszilliert. In einem Experiment reagieren sechs Gestalter_innen in einem Kreislauf aufeinander. Dabei wird fortlaufend ein Werk interpretiert und daraufhin ein Gegenpol zu diesem gebildet. Das Ergebnis: 48 Bilder, aufgefächert in einer Reaktionskette.

Studierende: Josephine Aymar, Anna Beilmann, Lisa Leitgeb, Willie Neumann, Paul Pacher, Iuliia Volokhina
Lehrende: Prof. Fons Hickmann, Prof. Barbara Kotte

Projekt Europa
Gemeinsame Sprache verbindet – Zur Feier der deutsch-französischen Freundschaft. Verzeichnis ähnlicher Wörter mit gleicher Bedeutung in der deutschen und französischen Sprache als A5 Broschüre, sowie A1 Plakat mit identischen Wörtern in beiden Sprachen. Das Projekt wurde gefördert durch OFAJ/DFJW

Studierende: Hannah Stöwe
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Intervention als K#2ommunikation
Das Kompliz*innentuch für #politischeschönheit – Mit dem Kompliz*innentuch können Unterstützer*innen des Zentrums für Politische Schönheit sich bei Aktionen als auch im Alltag bekennen. Es kann als Vermummung, Halstuch, Kopftuch oder Flagge getragen werden. Die begleitende Social-Media-Kampagne mit dem Hashtag #politischeschönheit macht darauf aufmerksam.

Studierende: Giada Armante, Agniia Meshalkina
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Intervention als K#2ommunikation
Apfelheim, Where did the elderly go? – In der Pro Seniore Residenz an den Hackeschen Höfen lebten über 200 alte und pflegebedürftige Menschen. Heute befindet sich hier ein Apple Store. Die Intervention @apfelheim erinnert an das ehemalige Pflegeheim und ruft mit dem Hashtag #DisplacedBerlin dazu auf, Verdrängung zu dokumentieren.

Studierende: Giada Armante
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

The Change Project
Offenheit und Einsicht – Eine alltägliche Geschichte erzählt von einem Moment der Einsicht. Wandel ist möglich – wenn wir einfach nur unsere Muster hinterfragen.
Verteilt über die Magazinhalter der BVG, wird für jeden Fahrgast erlebbar, wie Ruhe, Respekt und Toleranz zu einem besseren Miteinander führen können.

Studierende: Julius Riek
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Text und Storytelling
Postkartenserie mit Texten von Studierenden entstanden im Rahmen der Lehrveranstaltung Text & Storytelling.
Die Postkartenserie ist erhältlich im UdK Shop https://shop.udk-berlin.de

Studierende: Hannah Stöwe, Janine Aschenbrenner, Jo-Moritz Krah, Josef Schneble, Julius Riek, Michl Best, Moana Schorlemer Filipe, Raviva Valmy C. Nsiama, Shilong Xu
Lehrende: Sonja Knecht

Spekulatives Design // Wasser
Talk with them
– Die Menschheit hat ihr Verhalten überdacht. Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt. Dennoch sind die Pflanzen verzweifelt und weigern sich, Wasser aufzunehmen. Ein System im Boden kommuniziert mit ihnen und gibt den Pflanzen ihr inneres Gleichgewicht zurück.

Studierende: Alice Bonanomie
Lehrende: KM Gosia Warrink

Social Design, Migration
Infoport – Stell dir vor, du bist geflüchtet und auf einem Schiff unterwegs ins Ungewisse. Du hast alles verloren, aber viele Fragen. Wie sehr würde jetzt ein Ort helfen, an dem du alle Informationen findest? Der Info Port ist eine Säule, die mit universellen Symbolen und Icons Informationen klar und verständlich für alle Sprachen anzeigt: Lagepläne, Termine, medizinische Hilfe, Austauschbörsen und vieles mehr.

Studierende: Anna Beilman, Theresa Hügues, Dominic Gollanek, Josefine Nitzsche
Lehrende: KM Gosia Warrink, Gesine Last

Social Design, Migration
Our Friendship – Die Graphic Novel handelt von dem Weltraumflüchtling Ody. Als sein Raumschiff in Not gerät, eilt das Intergalaktische Hilfsteam heran: ein Abenteuer voller Rückschläge und Hoffnung beginnt. Odys Geschichte ermutigt junge Flüchtlinge und hilft allen, sich mit den traumatischen Erfahrungen von Geflüchteten zu identifizieren.

Studierende: Johanna Wicht, Julia Wohlgemuth, Julia Kressirer, Lukas Pattermann
Lehrende: KM Gosia Warrink, Gesine Last

Social Design, Migration
connected patterns – Dieses Projekt stärkt die Autonomie von Geflüchteten auf kreative und kollektive Weise. Aus einzelnen, farbenfrohen Stickern kreieren sie gemeinsam ein Kunstwerk, das Individualität und Gemeinschaft zugleich repräsentiert. Um das Bild einer zukünftigen Nation zu stärken, werden Ausschnitte des Kunstwerks als Flaggen verwendet, die eine starke Botschaft senden: We are one.

Studierende: Karen Kircher, Fabian Heller
Lehrende: KM Gosia Warrink, Gesine Last

Social Design, Migration
journal – Mit diesem persönlichen Tagebuch bekommen Geflüchtete die Möglichkeit, sich einen privaten Raum zu schaffen. Einen Ort, an dem Gedanken, Erlebnisse und Eindrücke gesammelt werden können. Das Tagebuch ist wasserdicht überzogen und bietet Platz und Schutz für wichtige Dokumente.

Studierende: Larissa Martins Gerich, Josephine Aymar, Leon Erhorn
Lehrende: KM Gosia Warrink, Gesine Last

Unlearning University – Ausgehend von der Critical Diversity Policy der UdK Berlin lädt das Symposium alle Studierenden dazu ein, in verschiedenen Formaten zusammen mit internationalen Gäst*innen diskriminierungskritisches Wissen und transformative Praxis in den Künsten zu diskutieren und zu erproben.

Studierende: Charlotte Riemann, Giada Armante, Yui Yamagishi
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Projekt Europa
Paris in Berlin – In Deutschland wird der „französische Flair“ oft zu Marketingzwecken verwendet. In Berlin trifft „savoir-vivre“ auf Berliner Schnauze etwas neues entsteht: Französische Luft in Berlin. Das Projekt wurde gefördert durch OFAJ/DFJW

Studierende: Julius Riek
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Intervention als K#2ommunikation
Sticker Kampagne für das Zentrum für Politische Schönheit – Mit der Kampagne werden Alltagsgegenstände zu Beweismitteln und Unterstützer*innen zu Multiplikator*innen für das Zentrum für Politische Schönheit.

Studierende: Nick Gollanek
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Intervention als K#2ommunikation
Manspread No – Manspreading in öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht nur ein Platzproblem, sondern auch ein Beispiel für toxisches, männliches Verhalten. Diese Kampagne lenkt die Aufmerksamkeit auf das Problem und konfrontiert Beteiligte.

Studierende: Agniia Meshalkina
Lehrende: Prof. Barbara Kotte, KM Gosia Warrink

Reclaiming Resilience – Resilienzkritische Zitate wurden auf elastischen, im ursprünglichen Sinn des Wortes resilienten Stoff gedruckt. So wird der Resilienz-Begriff auf seine ursprüngliche Bedeutung zurückgeführt. Zugleich wird ein Raum für Protest eröffnet.

Studierende: Anna Beilmann
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

The Change Project
Therapie-Guide
– Der Weg zum Therapieplatz ist oft schwer. Es fehlt an übersichtlichen Informationen und die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Der Therapie-Guide erleichtert den Weg. Mit hilfreichen Informationen und einfachen Schritt-für-Schritt Anleitungen bietet er Orientierung, wenn man sie am meisten brauchst. 

Studierende: Elisabeth Schachoff, Hannah Stöwe, Liyue Wang, Nick Gollanek 
Lehrende: Prof. Barbara Kotte

Artificial Creativity
Characters
– Um Charaktere mit Hilfe von KI zu entwickeln, wurden zwei Personen eingescannt (NERF) und anschließend mit neuen Texturen von einer KI bespielt. Die Prompts für die Texturen wurden mit der Hilfe einer ChatAi generiert.

Studierende: Alina Abberger
Lehrender: Vinzent Britz

Spekulatives Design // Wasser
Ovalozyth-Therapie
Die roten Blutkörperchen der Kamele können sich durch Wasseraufnahme auf etwa 250 Prozent ihres normalen Volumens auszudehnen. Um den Menschen bei Wassermangel gegen Dehydration zu schützen, werden Ovalozyth-Therapien angeboten. Sie versprechen eine schnelle Wasseraufnahme, lange Speicherung und Erhalt lebenswichtiger Körperfunktionen, auch wenn mehrere Tage kein Wasser verfügbar ist. 

Studierende: Jonas Fehrenbach
Lehrende: Gosia Warrink

Love Ad, Hate Sexism
Agency Life – Die Plakatserie greift reale Geschichten von sexuellen Übergriffen in Werbeagenturen auf und inszeniert sie so, dass Betrachter_innen einen ähnlichen „WTF Moment“ erleben wie die Betroffenen – mit der Hoffnung, dass es in Zukunft anders läuft.

Studierende: Josefine Nitzsche
Lehrende: Lisa Eppel, Isabel Gabor

Love Ad, Hate Sexism
1950 oder 2022? – Um die schleppend vorangehende Gleichberechtigung in Werbeagenturen zu zeigen, werden ausgewählte Ergebnisse der Umfrage des Ad Girls Club mit stereotypen Darstellungen von Frauen aus den 50er Jahren kombiniert. Angesichts der Ergebnisse stellt sich immer wieder die Frage: 1950 oder 2022?

Studierende: Anna Beilmann
Lehrende: Lisa Eppel, Isabel Gabor

Love Ad, Hate Sexism
Eis essen – Schmeckt Sexistisch – Werbekampagnen für Eis sind oft überspitzt und stellen Eisessen als lustvoll und übersexualisiert dar. Meistens sind es weiblich gelesene Personen, die auf ihre normschönen Eigenschaften reduziert werden. Diese Kampagne zeigt, dass Eis auf spontane und natürliche Art beworben werden kann und sollte.

Studierende: Josephine Aymar, Lisa Leitgeb
Lehrende: Lisa Eppel, Isabel Gabor